Allgemein · Lifestyle · Reisen

Vegan unterwegs in DUBAI

Im Frühling 2016 ging es für mich zum ersten Mal in den Nahen Osten, und zwar nach Dubai!
Die erste Frage, die ich mir bei jeder Urlaubsplanung stelle ist natürlich, wie die vegane Versorgung vor Ort aussieht. Also werden Happy Cow, Facebook und allmöglichen sozialen Netzwerke nach Infos abgecheckt. Im Fall Dubai war allerdings schnell klar: verhungern muss hier kein Veganer! Zwei wunderbare Faktoren spielen uns hier nämlich genau in die Hände:

  1. Die traditionell arabische Küche ist voller veganer Köstlichkeiten (vor allem die Vorspeisen aka. Mezzeh), von denen wir einige auch schon aus Deutschland kennen: Falafel, Hummus, Tabouleh, Baba Ganoush & Co gibt es wirklich überall zu finden, und teilweise noch mehr! 
  2. Durch die zahlreichen – vor allem pakistanischen – Gastarbeiter gibt es viele Restaurants mit pakistanischer oder indischer Küche, vor allem im Stadtteil Deira!

Trotzdem würde ich euch empfehlen, euch mit dem Vegan Passport auszustatten. Zwar ist Englisch die Grundsprache in Dubai, trotzdem klappt es nicht immer mit der Verständigung und es gab durchaus ein paar Situationen in denen ich froh war den Pass dabei zu haben, wie beispielsweise in einem indischen Lokal, in dem wir zu Mittag essen wollten. Ob es an der Sprachbarriere lag oder ob der Kellner sich einfach nicht vorstellen konnte etwas ohne Tier zu servieren bleibt bis heute ungeklärt, aber dank des Vegan Passport konnte er uns zu verstehen geben, dass alle Speisen vorbereitet und daher nicht veganisiert werden können. Den Pass bekommt man online, im Veganz oder neuerdings auch als App fürs Smartphone. Meiner Meinung nach lohnt es sich allemal in dieses kleine Büchlein zu investieren. 

[huge_it_gallery id=“9″]

Aber kommen wir nun endlich zu dem, weswegen ihr hier seid: dem Essen! 😉 
Veganismus an sich ist kein großes Thema und daher gibt es wenige Lokale, die explizit vegane Gerichte anbieten. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass durch den immer stärker werdenden Fitness-Trend (offensichtlich gibt es ein landesweites Gewichtsproblem in der Bevölkerung) und einem ebenso wachsenden Rohkost-Trend das Bewusstsein für pflanzenbasierte Kost immer weiter steigt. Und hier endlich meine veganen Hotspots in Dubai:

Il Donaccino 

Vegane Donuts! 
Ja ihr habt richtig gelesen vegane D.o.n.u.t.s ! Das Il Donaccino ist eine kleine Bäckerei im Bezirk der Jumeirah Lake Towers, genauer gesagt im Cluster D, die ei-freie und teilweise auch vegane Donuts für 6 Dirham (ca. 1,50€ ) pro Stück anbietet. Als ich dort war, waren genau fünf der angebotenen Donuts als rein pflanzlich ausgeschrieben: D’Original mit einfacher Zuckerglasur, Glazed Cinnamon, Hello Berry, Apple Cider & Tangerine! Zugegeben, groß ist die Auswahl zwar nicht, aber dafür unglaublich köstlich und am liebsten hätte ich direkt vor dem Laden kampiert! Was im Extremfall gar nicht nötig wäre, denn wie in Dubai ziemlich üblich, werden die köstlichen kleinen Teilchen auf Wunsch auch geliefert! Halleluja! Öffnungszeiten habe ich leider keine für euch, aber wir waren gegen 23 Uhr im Laden, also würde ich einfach mal behaupten, dass eurem sündigen Mitternachtssnack nichts entgegensteht 😉 
Den Laden zu finden war nicht ganz so einfach und wir mussten uns ein bisschen durchfragen. Der Laden ist direkt bei „Kcal – healthy fast food“ und „Mart & Coffee“ die Treppe runter (also auf Wasser-Ebende), neben dem indischen Restaurant „the desi inn“. 

[huge_it_gallery id=“10″]

Life’n One Café

Ich konnte mich nicht recht entscheiden, welches Lokal ich auf Platz 2 setzen sollte, aber das One Café trumpft mit einer wunderschönen und liebevollen Kulisse auf. In der Nähe des Jumeira Public Beach gelegen, hatte ich das Gefühl ich würde Ali Babas verstecke Höhle suchen. Unter der angegebenen Adresse war einfach kein Café zu finden! Dafür ein kleiner Komplex aus verschiedenen Läden und Shops und von dem Café gehört hatte dort auch keiner. Nach zwanzig Minuten erfolgloser Sucher wollte ich bereits aufgeben aber irgendwie – ich denke es war meine verfressene Intuition – fand ich das Café im entlegenen Hinterhof, gleich hinter einer Kette namens Magrudy’s. Einfacher geht es so: Wenn ihr an der Hauptstraße, der Jameirah Road, vor dem Komplex steht, biegt ihr am besten in die 27 B Street ein. Auf der Rechten Seite kommt nach ein paar Schritten ein sandiger Parkplatz, den ihr nur noch überqueren müsst  et voilà, steht ihr vor einem der schnuckeligsten Cafés, das ich je gesehen habe! Das Café ist nicht nur Restaurant, sondern auch Yoga-Schule und ich denke alle werden mir zustimmen, wenn ich es als künstlerische Oase mit romantischem Flair beschreibe. Ein Garten mit kuscheligen Sitzecken, Blumen, Hängematten und einem Zelt, das viel mehr einem Wohnzimmer gleicht, ausgestattet mit herrlichen Leseecken und Sesseln, die zum Verweilen einladen. 
Die Karte ist vegetarisch und vegan, allerdings überwiegend rohköstlich-vegan und extra gekennzeichnet. So gibt es Smoothies, Salate, glutenfreie Granola, Zucchini-Nudeln und eine gigantische Liste mit 100% veganen Desserts wie dem Rawvegan Mango Cheesecake oder dem köstlichen Raw Oreo Ice Cream Vanilla Sandwich. Wer als Paar kommt sollte bloß nicht auf die Idee gekommen sich die Desserts zu teilen, wenn man am Ende nicht getrennte Wege gehen möchte 😉 Teilen definitiv nicht erwünscht! Außerdem gibt es Kaffee- und Teespezialitäten, WiFi und kostenloses Infused Water (Wasser mit Gurken- und Zitronenscheiben). Preislich ist das Café etwas höher angesiedelt: Für Hauptspeisen und Snacks zahlt man zwischen 37 und 68 Dirham, ca. 9 – 17€. Die Desserts kosten zwischen 35 und 49 Dirham (ca. 8 – 12€) und waren mein persönlicher Favorit. Da wir zuerst das Be Super Natural kennenlernten (siehe unten), und uns das Essen dort einen Tick mehr überzeugte, aber auch wegen der gepfefferten Preise im Life ’n One Café, empfehle ich euch diesen Hotspot eher für eine gemütliche Auszeit und etwas Energie zu tanken, eines der leckeren Desserts zu genießen und diese einzigartige Kulisse auf sich wirken zu lassen. 

[huge_it_gallery id=“11″]

Be Super Natural 

Das Be Super Natural ist eine kleines Health-Bistro in der Galeries Lafayette (Dubai Mall) auf der zweiten Etage, auch Lafayette Gourmet genannt. Die Karte ist nicht nur frei von tierischen Produkten aller Art, sondern auch frei von Zucker, Gluten und Chemie. Wer glaubt, dass da nichts mehr an Geschmack übrig bleibt täuscht sich gewaltig! Das Essen war die reinste Ekstase und selbst mein Omni-Freund schwebte in kulinarischen Höhen. Schon die cremigen Shakes zu Beginn waren unglaublich köstlich und keiner von uns wollte den anderen probieren lassen 😀 Wir wählten den Matcha Frappé und den Cacao Pro-Biotic Nut Mylk, einem Shake aus hauseigener Mandelmilch, probiotischen Kulturen, Kakao, Datteln, Vanille – und auf Wunsch noch Banane. Als Hauptspeise gab es dann eine unglaubliche rohvegane Zucchini-Lasagne und Gemüse-Wraps mit Harissa, veganer Mayonnaise und Sauerkraut. Auch hier wollte keiner den anderen so richtig probieren lassen, es war einfach zu lecker! 😀 Bei all der Herrlichkeit mussten wir auch noch die Pizza Breads probieren und auch die waren eine wahre Explosionsbombe!
Ich bin kein großer Fan von Rohkost-Küche, da sie mir oft zu mächtig ist und schwer im Magen liegt aber hier musste ich mich zügeln um nicht den Teller abzulecken. Die Preise sind etwas günstiger als im Life ’n One Café  und lagen bei den Hauptspeisen zwischen 38 und 54 Dirham, ca. 9€ – 14€, die Shakes bei 20 Dirham, ca. 5€. Kulinarisch ist das Be Super Natural definitiv meine Nummer 1. Allerdings waren Donuts mein Urlaubs-Highlights und das Life ’n One ist so herrlich gemütlich, dass man für immer dort bleiben möchte. Leider sitzt man im Be Super Natural nicht so schön und eher ungemütlich, auch die Öffnungszeiten (täglich von 10 – 18 Uhr) haben es uns etwas schwer gemacht aber der Weg lohnt sich allemal! 

[huge_it_gallery id=“12″]

Comptoir 102

Ein paar hundert Meter vom Life ’n One Café kann man fußläufig das Comptoir 102 erreichen. Von außen etwas unscheinbar, entpuppt es sich beim Näherkommen als Crossover-Mix aus trendigem Shop für Home & Fashion und stylischem Bio-Café mit täglich wechselndem vegetarisch-veganem Angebot. Zum Shop kann ich nicht viel sagen, ich bin direkt aufs Café zugesteuert und ich fürchte, dass Kleidung und Schuhe nicht crueltyfree sind. Das Café ist trotzdem einen Besuch wert, denn schon beim Hereinkommen hat man das Gefühl in ein High Fashion Magazin gestolpert zu sein – man kann sich an dem fantastischen Interieur einfach nicht sattsehen. Wer gerade seine Wohnung umdekorierten möchte kann sich hier einige tolle Inspirationen holen – nicht umsonst wurde das Café von Harper’s Bazaar ausgezeichnet!

We thrive to keep our food organic while offering vegan choices. Our menu is sugar-free and dairy-free, with raw and gluten free options.We’re famous for our smoothies and juices, all are vitamin-packed, using locally sourced fruits and vegetables, organic super foods and homemade nut milks.

Leider begangen wir den Fehler Comptoir 102 direkt nach dem Life ’n One Café aufzusuchen und waren eigentlich schon ziemlich satt, aber wenn man schonmal in der Ecke ist… ein weiterer Fehler war, dass wir nicht zuvor online die heutige Speisekarte ausgekundschaftet hatten. An diesem Tag war die Karte leider nicht ganz nach unserem Geschmack, was einfach nur Pech war, denn wenn ich mir Fotos auf Instagram ansehe könnte ich mich zu Tode ärgern!
Abgesehen vom Essen gibt es dort auch eine tolle Auswahl an Heiß- und Kaltgetränken, wie z.B. Matcha- oder Chai-Latte (jeweils mit Mandelmilch und Agavendicksaft), exotische Shakes wie Golden Milk oder Coffee Shake (Mandelmilch, Kaffee, Erdnussmus, Datteln, Maca und Kardamom…mmmmhhhhh!), Smoothies und sogar Amazake (die japanophilen unter euch wissen Bescheid). Auf der Karte stehen Frühstück (z.B. Chia-Pudding oder Buchweizen-Porridge), kleine Gerichte wie Pita-Sandwiches und wechselnde Tagesgerichte. Vegane Optionen müssen bei der Bedienung angefragt werden.
So stylish das Café ist, so hochpreisig ist es leider auch. Wer hier groß essen möchte, muss etwas tiefer in die Tasche greifen:  Die Shakes kosten zwischen 22 – 30 Dirham (5,50 – 7,50€), die Frühstücksoptionen zwischen 35 und 55 Dirham (ca. 8,50 – 14€) und die Hauptgerichte zwischen 50 und 65 Dirham (ca. 12 – 16€). Die Smoothies liegen bei 18 – 30 Dirham (ca. 4,50 – 7,50€). Geöffnet hat das Café täglich von 7:30 – 21 Uhr. Der Shop eröffnet eine Stunde später. Die aktuelle Tageskarte gibt es auf der Homepage. 

[huge_it_gallery id=“13″]

Fruteiro do Brasil

Hier gibt es köstliche Smoothie-Bowls, Shakes und Eis am Stiel aus herrlichen, exotischen Früchten, die vor allem in Brasilien beheimatet sind: Acai, Cajá, Acerola, Cajú, Graviola, Guave und so weiter. Mein absolutes Highlight: die typisch brasilianische acai na tigela, eine tiefviolette Smoothie-Bowl aus Acai-Beeren, die landestypisch mit knuspriger Granola serviert wird…. mhhhh da kommen Heimatgefühle auf! Vor allem bei der Hitze ein herrliche Abkühlung und da das Lokal direkt am Strand des JBR (Marina Beach) liegt, kann man gleich mit einem erfrischenden Eis in der Hand die Promenade entlang flanieren. Geöffnet montags bis freitags von 8 – 24 Uhr, samstags und sonntags von 8 – 01 Uhr. Nähe Hilton Hotel und dem Restaurant Tike Taste of Istanbul. Gebt bei der Bestellung euer Smoothie-Bowls an, dass ihr keinen Honig wollt!

77 veggie

Das 77veggie ist ein leicht indisch angehauchtes, rein vegetarisch-veganes Bistro am JLT Cluster W, das sich vor allem der gesunden Küche verschrieben hat, ohne am Geschmack einzubüßen. Hier gibt es Wraps, Pizza, Samosas, Smoothies, Pasta und Desserts. Nicht alle Gerichte sind rein pflanzlich aber vegan ist hier ein Begriff. Eigentlich ist das 77veggie ein Restaurant, aber ich beschreibe es lieber als Bistro, weil ich die Ausstattung nicht so gemütlich fand und es eher etwas für ein schnelles Essen ist als ein ausgedehntes Abendessen. Wer aber abends kommt und draußen einen Platz ergattert, kann zwar höchstwahrscheinlich nicht sein Essen sehen aber dafür eine herrliche Aussicht auf die beleuchteten Gebäude und Wasseranlagen. 

[huge_it_gallery id=“14″]

Tidjoori Restaurant

Wenn man „vegan“ und „Dubai“ bei Google eingibt, ist das erste Ergebnis oftmals das Tidjoori Restaurant in Marina. Ein rein veganes Restaurant mit ausgezeichneten Kritiken. Leider musste das Lokal genau eine Woche vor meinem Urlaub durch ein Unglück (Komplikationen mit dem Vermieter) geschlossen werden, eine Wiedereröffnung war aber definitiv in Planung als checkt vor eurem Urlaub aus, ob das Tidjooris wieder eröffnet hat!

Wenn ihr mehr Tipps rund um das vegane Leben in Dubai erfahren wollt, lege ich euch den Facebook-Aufritt von Address Chic ans Herz. Hier bekommt ihr viele tolle kulinarische Empfehlungen und Shopping-Tipps – checkt auch das Instagram-Profil!

Und falls es mal am Hotel-Pool zu gemütlich sein sollte, um essen zu gehen, lege ich euch Muncherie ans Herz. Leider habe ich erst viel zu spät von ihnen erfahren und keine Gelegenheit mehr gehabt das Angebot zu probieren, aber wenn ich die Instagram-Posts sehe bekomme ich zermürbenden Herzschmerz – 100% veganes Foodporn!

Everything we do is super clean, delicious and made with a lot of passion for a good real food. We are 100% Organic, Raw, Vegan, Gluten-Free, Refined Sugar-Free health kitchen that produces finger licking desserts, snacks and drinks that are available in Dubai stores and for home delivery. – Muncherie

Wenn ich es richtig verstanden habe kann man die Köstlichkeiten und Produkte bisher nur bei ausgewählten Partnern (siehe Homepage) kaufen oder auf Wunsch nach Hause ordern (ob das nur großes Catering betrifft oder auch kleinere Portionen kann ich allerdings nicht sagen). Ich werde es aber bei der nächsten Gelegenheit auf jeden Fall in Erfahrung bringen!! 

Noch eine wunderbare Quelle für vegane Tipps: myvegandubai.com !

Ein weiterer riesen Pluspunkt, wenn man sich für die Vereinigten Arabischen Emirate als Urlaubsziel entschiedet: Die Flüge mit Emirates. Mein Freund schwärmte mir schon oft von Emirates vor: Der Komfort, der Service, das Bordprogramm, das Essen. Zitat: „Am liebsten möchte man bei der Ankunft gar nicht aussteigen.“ Und ich dachte immer er übertreibt – wie so oft 😉 
Aber diesmal muss ich ihm leicht zähneknirschend zustimmen: Ich war wirklich etwas traurig auszusteigen! 😀 Nicht nur, dass wir eine ganze Sitzreihe für uns allein hatten, zum Entertainment für die Gäste wartet die Airline mit den aktuellsten und interessantesten Filmen und Serien auf. Das nahm ich doch gleich mal zum Anlass mir endlich mal die Star Wars-Reihe am Stück anzusehen (ich bitte alle empörten Star Wars-Fans jetzt zutiefst um Verzeihung!), aber ich kam leider nur bis Episode VI und dabei hatte ich Sorge, dass die 6 1/2 Stunden ewig dauern würden. 
Und natürlich das Beste: kein Stress bezüglich veganer Verpflegung an Bord! Vor dem Flug kann man sich online, auf der Homepage der Airline, bequem bei der eigenen Buchungsverwaltung aus fünf veganen Menüs wählen –> 

  • Das vegetarische Menü (VGML)
  • Das vegetarisch-orientalische Menü (VOML)
  • Das Vegetarische Jain-Menü (JVML) für Anhänger des Jainismus
  • Die Obstplatte (FPML) 
  • Das Rohkostmenü (RVML)

(Nicht mit dem Asiatisch-Vegetarischem Menü (AVML) oder dem Vegetarischen Ovo-/Lacto-Menü (VLML) verwechseln!)

Auf dem Hinflug bestellte ich das klassische vegetarische Menü (VGML) und ich bekam ein Brötchen mit Margarine, Rucola-Salat mit Balsamico-Dressing, Obstsalat und als Hauptspeise Reis mit Tomaten-Ragout und Gemüse. Das Essen war zwar lecker… aber leider etwas wenig 😦 Nun gut, vielleicht lag der Fehler auch nicht an der Portionsgröße sondern vielmehr daran, dass ich schon hungrig ins Flugzeug gestiegen bin 😉

Vegetarian / Vegan Meal (VGML) bei Emirates
Vegetarian / Vegan Meal (VGML) bei Emirates
Vegetarian / Vegan Meal (VGML) bei Emirates
Vegetarian / Vegan Meal (VGML) bei Emirates

Auf dem Rückflug entschied ich mich – tollkühn wie ich bin – für das vegetarisch-orientalische Menü (VOML) und war restlos begeistert! Köstlicher Nudelsalat mit Tofu, Reis mit mariniertem Seitan und gedünsteter Mini-Pak Choi, das obligatorische Brötchen mit Margarine und köstlicher Schokoladenkuchen mit Erdbeersauce. Dafür, dass ich auf dem Hinflug nicht satt wurde schwächelte ich dieses Mal beim Schokoladenkuchen. Keine Sorge, ich habe trotzdem brav aufgegessen – ihr wisst schon, damit morgen die Sonne scheint und so weiter 😉 

Orientalisch-Veganes Menü (VOML) bei Emirates
Orientalisch-Veganes Menü (VOML) bei Emirates
Orientalisch-Veganes Menü (VOML) bei Emirates
Orientalisch-Veganes Menü (VOML) bei Emirates

Der Urlaub startet – und endet – jedenfalls deutlich entspannter, wenn man nicht ausgehungert aus dem Flugzeug steigen muss. Was veganes Essen betrifft, ist Emirates den mir bekannten Airlines auf jeden Fall weit voraus! 

Natürlich habe ich auch eine Google Maps-Karte für Dubai erstellt. Allerdings habe ich nicht alle indisch bzw. pakistanischen Lokale eingetragen – es waren einfach zu viele! 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s