Breaking The Food Seduction · Brot · Frühstück · High Carb Low Fat

Vegane Arme Ritter aka. French Toast (fettarm)

Ab 2015 komme Arme Ritter nicht mehr mit Schildpanzer und Schwert daher, sondern friedlich, vegan und zugleich fettarm. 
Wem am Sonntag schon die Pancakes zum Hals raushängen, bekommt hier eine gesunde Abwechslung für’s Super-Sonntags-Schlemmer-Frühstück-Deluxe, und das Allerbeste: die French Toast sind schnell gemacht, super simpel und verlangen keine Chefkochausbildung in Paris! 

Das Rezept habe ich in Neal Barnards Breaking The Food Seduction entdeckt und es war direkt eines meiner Lieblingsrezepte.  Weil ich Weizen-Toast nicht sehr gut vertrage (dank meiner leichten Weizenintoleranz) kaufe ich Dinkel-Vollkorntoast im Reformhaus. Ich habe es aber auch schon mit glutenfreiem Toast aus dem Reformhaus aber auch mit Weizen-Toast aus dem Supermarkt ausprobiert und es gelang bisher immer 🙂 
Ich finde die Variante mit Vollkorn-Toast aber am besten, da weiße Toastscheiben viel zu schnell durchweichen und das Ganze dann eher eine Pappige Angelegenheit wird – aber vielleicht mögen das ja einige von euch besonders 😉 

[yumprint-recipe id=’3′] 

 

Advertisements
Breaking The Food Seduction · Frühstück · High Carb Low Fat

„Breakfast Brown Rice“ nach Neal Barnard

Breakfast Brown Rice

Der „Breakfast Brown Rice“ aus Breaking the Food Seduction (von Neal Barnard, M.D.) gehört zu meinen liebsten Frühstücks-Rezepten und ist eine tolle Alternative zum allseits beliebten Porridge bzw. Oatmeal: Brauner Vollkorn-Reis mal nicht herzhaft, sondern süß mit frischem Obst, Nüssen & Co. Am Vorabend einfach den Vollkornreis in Wasser einweichen, und am nächsten Tag 20-30 köcheln und mit den gewünschten Zutaten mixen. Einfacher geht’s kaum! 😉 Aber keine Sorge, ich weiß natürlich auch, dass man morgens nie genug Zeit hat, schon gar nicht um 30min am Herd zu stehen. Aber kein Problem: Reis kurz aufkochen, Hitze auf kleine Flamme runter drehen, Deckel drauf und fertig.  In der Zeit hat man sich schon angezogen, geduscht, gestriegelt, die Zähne geputzt und evtl. sogar schon die Zeitung durchgelesen – oder den E-Paper 😉 

Das Rezept findet ihr im Buch auf Seite 12 und kommt gleich für 4 Personen. Man kann aber ganz leicht auch nur 1 Portion kochen. Nach meiner Erfahrung machen knapp 45g Vollkornreis allerdings nicht allzu lange satt. Wer also länger unterwegs ist, sollte vielleicht doch die doppelte Menge nehmen. Dann sieht die Portion zwar immer noch nicht allzu groß aus, macht aber dafür deutlich länger satt ohne schwer im Magen zu liegen. 

 

 

Breaking The Food Seduction · Frühstück · Hauptmahlzeiten · High Carb Low Fat · Snacks

Grillkäse-Sandwich (lowfat & vegan)

Better-Than-Grilled Cheese

Als Veganer hat man ja schon manchmal so seine Not – hab ich so gehört 😉
Früher liebte ich Käse-Sandwiches, vor allem wenn der Käse verführerisch zwischen den krossen Brotscheiben zerschmolz und beim Hineinbeißen lange Fäden zog.

Fäden zieht der „Better-Than-Grilled Cheese“  aus dem Buch Breaking the Food Seduction (Seite 250) zwar nicht, schmeckt aber dafür phantastisch! Dieses vegane Käse-Sandwich kommt mit einer herzhaften, würzig-pikanten Note daher und ohne Cholesterin oder Laktose 😉 

Die Käse-Creme  ist schnell gemacht und lässt sich auch gut vorbereiten, wenn es mal schnell gehen muss. Ich ergänze das Rezept gerne mit einer Prise Pfeffer und der doppelten Menge Hefeflocken für den absoluten käsigen Hochgenuss 😉 

Hält man sich an die Mengenangaben im Buch kommt man pro Sandwich auf:
354 Kalorien, 27g Protein, 59g Kohlenhydrate und 8g Fett

Breaking The Food Seduction · Frühstück · High Carb Low Fat

Veganes lowfat Rührei: Der Breakfast Scrambler

Breakfast Scrambler Kopie
Breakfast Scrambler mit einem halben glutenfreien Brötchen aus dem Reformhaus

 

 

Hier kommt der „Breakfast Scrambler“ aus Breaking The Food Seduction (Seite 216): Veganes Tofu-Rührei, aber ohne großartig Öl oder Mandelmus und trotzdem genauso lecker und herzhaft! Alles was wir dazu brauchen ist etwas Tofu und ein paar Gewürze.

Die Gewürzmischung besteht vorwiegend aus Knoblauch- und Zwiebelpulver, Kurkuma, Salz, Pfeffer und etwas frischer Petersilie. Um aber authentischen Ei-Geschmack zu bekommen, gebe ich gerne eine ordentliche Prise Kala Namak hinzu. 
Und weil ich eher matschiges Rührei mag, gebe ich zum Schluss noch 1 -2 EL Wasser zum Tofu-Rührei, dadurch wird die Konsistenz etwas wabbeliger 😉 

Im Original-Rezept wird die Pfanne mit etwas „nonstick cooking spray“ eingerieben, hier eher bekannt als „Backspray“ oder „Trennspray“. Im Grunde ist das nichts anderes als Öl, das dazu verwendet wird, damit Gebäck nicht an der Form haftet und sich leichter daraus lösen lässt. Als Alternative nehme ich dazu einfach ein paar Spritzer hoch erhitzbares Sonnenblumenöl (high oleic bzw. Bratöl) und verteile es mit einem Pinsel in der Pfanne. Wenn man aber eine Pfanne mit guter Beschichtung hat, kann man sich die paar Tropfen Öl genauso gut sparen, klappt dann genauso gut! 

Laut Buch enthält 1/2 Tasse Breakfast Scrambler :
95 Kalorien, 9g Protein, 5g Kohlenhydrate und 5g Fett